Planungswettbewerb Königsberger Straße 2 a-d ist entschieden

Am 17. Juni hat der Planungsausschuss der Stadt Karlsruhe in ihrer Sitzung den Sieger des Planungswettbewerbs für die Königsberger Straße 2 a-d entschieden. Der Erste Preis geht an das Landschaftsarchitekturbüro schneider+schumacher aus Frankfurt.

Die Bürgerbeteiligung
Fehlanzeige – die gab es nicht. Und es ist auch keine Beteiligung geplant. Lediglich einen kurzen Blick auf die zum Planungswettbewerb eingereichten Entwürfte durften die Waldstadtbürger werfen. Dies war jedoch viel zu kurzfristig bekannt gegeben worden.

Aus eins mach zwei
Der bestehende Zeilenbau mit 79 Wohnungen soll abgerissen werden. Mit einem Neubau will die Stadt sich jedoch nicht begnügen. Der Wald vor den Freisitzen soll durch ein weiteres Gebäude ersetzt werden. So erhält man einen wunderbaren Innenhof und die zukünftigen Bewohner können sich zuwinken. Der Abstand bis zum nächsten Gebäude schrumpft bis auf die Hälfte. Ein Waldstück hat dazwischen keinen Platz mehr.

Eins ist klar
Die jetzigen Bewohner werden verdrängt. Die Neubaumieten wird sich kaum einer leisten können. Dies war schon so als das Wohnhaus am Ende der Kolberger Straße saniert wurde. Die Kaltmiete stieg nach der Sanierung auf 11,60 EUR. Und das war kein Neubau. Zusätzlich dürften auch die Betriebskosten deutlich steigen, nicht zuletzt wegen der Personenlifte. Hinzu kommen teure Tiefgaragenstellplätze. In der Kolberger Straße wollten die ehemaligen Mieter jedenfalls nicht mehr zurück.

Die Ladengeschäfte
sind entgegen dem ersten Planungsentwurf nicht mit in das Konzept einbezogen. Diese befinden sich in privatem Besitz und seitens der Stadt gab es seit 2018 keine Bestrebungen mehr die Ladenbesitzer mit ins Boot zu holen.

https://www.wochenblatt-reporter.de/karlsruhe/c-lokales/entwicklung-in-der-karlsruher-waldstadt_a187162

https://www.competitionline.com/de/beitraege/188119

Kommentar verfassen